Fallstudien

PhilosophieWir haben bisher weit über 100 verschiedenste Projekte zur vollsten Zufriedenheit unserer Kunden abgewickelt. Hierbei stellte sich heraus, dass unsere Diskretion oftmals unser bestes Argument war.

Daher verzichten wir auf vollmundige Versprechen und auch auf wenig aussagekräftige Auflistung von Firmenlogos - sondern beschreiben die Projekte anonym. Hierbei listen wir exemplarisch verschiedene Fallstudien auf, die unser Portfolio am besten widerspiegeln. Gerne stellen wir auf Wunsch auch einen Kontakt zu dem jeweiligen Kunden her - sprechen dies aber zuvor mit diesem ab ob es erwünscht ist. Bitte haben Sie hierfür Verständnis, denn oftmals sind unsere Einsatzgebiete sehr speziell und generell immer mit einer hohen Vertraulichkeit verbunden.

Bitte beachten Sie, dass die hier aufgeführten Fallstudien nur einen ganz kleinen Auszug aus unseren bisherigen Projekten darstellen.

Zero Installation

Oftmals ist es besser, um die Ecke zu denken und dem Auftraggeber eine geeignete Lösung anzubieten. Die Aufgabe war ein individuelles MES (Manufacturing Execution System) für einen Kunden zu erstellen. Mittels der fortschrittlichen JavaScript Frameworks jQuery und Angular, im Zusammenspiel mit JSON als offene Schnittstelle zu einem Datenbanksystem konnte innerhalb des Unternehmens eine entsprechende hochskalierbare und zukunftssichere Lösung erstellt werden. Sie kann nun sowohl von festen Arbeitsplätzen, wie auch mobilen Endgeräten jederzeit Zugriff auf das Produktionsleitsystem gewähren. Hierbei muss die IT Abteilung keinerlei Installation auf den Endgeräten durchführen, da sämtliche Prozesslogik in einer aufgerufenen Intranetseite umgesetzt wurde, die je nach Anwender verschiedene Daten bereitstellt.

Extrahieren, transferieren und laden

Von mehreren Onlineshops bekommt ein Kunde Daten in wohlgeformtem XML Format für die Produktion bereitgestellt. Diese Daten müssen entsprechend aufbereitet werden um dass sie in die Produktion einfließen können und bei der Endfertigung die entsprechende Sortierung, sowie Informationsweitergabe an die Hausinterne Warenwirtschaft sichergestellt wird. Statt individueller Programmierung schlugen wir in diesem konkreten Fall die Verwendung von Standardsoftware, eigentlich aus der Ecke des „Intelligence Business Reporting“, vor. Mit der (freien und plattformunabhängigen) Software PDI von PENTAHO konnten sämtliche Datentrasformationen erfolgreich und stabil umgesetzt werden. Durch die grafische Programmierbarkeit kann nun der Kunde selbst jederzeit Änderungen im Workflow vornehmen.

Ist C# ein C mit vier Plus?

Neben kleineren Projekten, welche mit VB.NET umgesetzt wurden, stand das letzte Jahr wohl im Zeichen von C#. Hier setzten wir mehrere größere, wie auch kleinere individuelle Projekte für Kunden um. Hier standen viele Anforderungen Pate, angefangen von der reinen Applikationsentwicklung, welche auf den Arbeitsplatzrechnern installiert werden müssen, bis hin zu Intranet - ASPX Seiten, welche im Code Behind mittels C# die Prozesslogik innerhalb eines Modell-View-Controller Designs individuelle Anforderungen der Kunden bereitstellte.

Die Shell ist unsterblich

Es stellt sich bei der Entwicklung einer geeigneten Umsetzungsstrategie immer die Frage nach dem richtigen Werkzeug. Oftmals kann man Projekte sehr gut mit Standardsoftware umsetzten, welche entweder bei Kunden schon vorhanden, oder auch als kostenfreie Software bezogen werden kann. Manchmal ist dieser Aufwand jedoch nicht gerechtfertigt. Denn bei all den Möglichkeiten neuer, hoher Technologien darf man nicht außer Acht lassen, dass das sog. Bashscripting eine außergewöhnliche mächtige Umgebung ist. Ganz gleich ob es nun um das automatisierte oder getriggerte Herunterladen von entfernten Daten per ftp, scp oder WEB-DAV und dem anschließendem verteilen von Daten innerhalb eines Unternehmens geht - oder auch nur um kleine Aufgaben, wie das Entfernen bestimmter Dateien oder Verzeichnisse nach einem bestimmten Zeitraum der Erstellung dieser. Diese Mächtigkeit stellt inzwischen Microsoft mit der Powershell seit geraumer Zeit ebenfalls zur Verfügung.

Aus Alt mach Neu

Oftmals laufen viele aktuelle Projekte in sehr alten Entwicklungsumgebungen. In diesem konkreten Fall wurden wir beauftragt, eine dll für Windows zu erstellen, welche über .NET Microsoft Outlook öffnet und eine Email verschickt. Eine Migration des bestehenden Projektes ist aufgrund seines Umfanges nicht in Frage gekommen. Hierbei entschlossen wir uns zur Erstellung einer DLL, welche nicht durch eine umständliche Registrierung dem Betriebssystem Windows bekannt gemacht werden muss und dennoch in der alten Entwicklungsumgebung problemlos verwendet werden kann. Somit konnten wir aufzeigen, dass auch ohne großen Aufwand ältere Entwicklungen einen Zugang zu modernen Plattformen finden.

Die kleinen unbekannten Helfer

In diesem Fall war für einen Kunden eine optimale Lösung zu schaffen, um abgelegte Informationen auf Netzlaufwerken wieder zu finden. Hier wurden wir angefragt, ob wir eine passende, schlanke und schnelle Lösung für dieses Thema haben. Eine entsprechende Erweiterung des Microsoft Sharepoints war sehr umfangreich und somit sehr kostspielig. Hier schafften wir mittels einer einfach gestrickten Oberfläche und der Verwendung des nahezu undokumentierten DOS-Befehls findstr in sehr kurzer Zeit eine passende Lösung zu einem Bruchteil der vom Kunden erwarteten Kosten.

Sobald ich weiß wo irgendwo ist, dann werde ich alles sofort wieder finden

Zugegeben, diese Überschrift wirkt ein wenig kindlich und wird dem Kunden nicht gerecht. Aber dieser Kinderreim trifft die Ausgangssituation des Kunden auf den Kopf.

Wir wurden zu einem Gespräch eingeladen um Inhalte einer Officeschulung ab zu stimmen. Hierbei stellten wir jedoch fest, dass die Anwender sehr versiert im Umgang mit Officeanwendungen waren. Einen Bedarf an einer Schulung, zu dem wir ursprünglich geladen worden waren, würde die Problematik in diesem Unternehmen nicht beheben: Dokumente wurden im Netzlaufwerk oftmals nicht gefunden, es existierten viele Duplikate von ein und dem selben Dokument (wobei unsicher war, welches Dokument nun tatsächlich das aktuelle war) und ähnliche Aufgabenstellungen.

Bei einer Nachfrage bei der IT Abteilung des Unternehmens konnten wir ermitteln, dass es tatsächlich in dem Unternehmen einen aufgesetzten, aber nicht konfigurierten Sharepoint existierte. Wir fanden uns bei der IT Abteilung ein und stellten zusammen die Konfiguration fertig, so dass die Mitarbeiter der Abteilung ab sofort zentral ihrer Dokumente ablegen und bearbeiten konnten.

Ein "umfangreicher" Programmierauftrag

Ein Kunde rief uns zu sich, da er einen umfangreichen Programmierauftrag für uns habe. Es ging um die Erstellung eines VBA-Excelmakros, welches aus der (SAP)Tabelle, und einer anderen Tabelle, generiert aus einer Projektverwaltungssoftware, die jeweiligen Projektnummern ermitteln und beide Informationen in eine neue Tabelle zusammenführen sollte.

Nach kurzer Sichtung der Daten konnten wir jedoch keine Notwendigkeit einer individuellen Sofwareentwicklung erkennen, auch wenn dies ohne wirkliche Schwierigkeiten durchführbar gewesen wäre. Jedoch mit einem enormen Zeitaufwand.

Wir schlugen vor, PowerPivot für Excel zu installieren. In nur wenigen Stunden konnte das notwendige Wissen vermittelt werden, wie mittels diesem kostenfreien AddIn von Microsoft die gewünschte Datenkonsolidierung gänzlich ohne Programmierung durchgeführt werden konnte.

DB2 - Der Geist vergangener Tage?

Aus einer medizinischen Softwareapplikation sollten Patientenstammdaten zur Anreicherung weiterer Daten für eine Studie exportiert werden. Hierbei wurde bisher immer vom dortigen Systemverwalter mittels OpenOffice Base die DB2 Datenbank der medizinischen Applikation geöffnet, in ein offenes Format kopiert und mittels aufwendiger Nachbearbeitung in MS-Excel in ein (mehr oder weniger) geeignetes Format gebracht.

Wir entschlossen uns hier, ein gänzlich anderes Konzept vorzustellen. Mittels dem (opensource)Programm dbf2mysql konnte der gesamte Vorgang der Datenextrahierung einer DB2-Datenbank autmatisiert werden. Da zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht klar war, ob das Ziel der Daten immer Excel sein würde, oder ggf. durch ein anderes Format ersetzt werden würde, setzten wir auf das (ebenfalls opensource) Programm Kettle.

Ohne weitere Lizenzkosten zu verursachen, konnte nun ein Datenexport von DB2 in wirklich jedes andere Format ermöglicht werden, welches keine Programmierkenntnisse erfordert und vom Kunden selbst verwaltet werden kann.

REXX ist noch am Leben!

REXX (Restructured Extended Executor)ist eine Skriptsprache, erschienen 1979. Uns ist sie die letzten 20 Jahre nicht mehr in Erscheinung gekommen, jedoch bei einem Kunden liefen zahlreiche, sehr spezifische Datenaufarbeitungen aus einem UNIX-Export.

Nachdem jedoch bei dem Kunden von Windows XP auf Windows 7 64bit unternehmensweit umgestellt wurde, gelang es nicht mehr diese alten REXX-Skripte auf einer modernen 64Bit Umgebung zum laufen zu bringen.

Wir erstellten ein Konzept und ein Pflichtenheft. Das Konzept beschrieb die Übersetzung des REXX-Skriptes in ein VBA Makro, das Pflichtenheft die Anforderung an einen SAP Export, die Daten gleich in ein entsprechend gewünschtes Format zu bringen.

Die Umsetzung konnte zeitnah und ohne große Schwierigkeiten erfolgen.

Eine etwas andere Webseite

Webseitenerstellung ist eigentlich nicht in unserem Portfolio, hier gibt es genügend Umsetzer auf dem Markt. Hier jedoch war die Sachlage eine ganz andere:

Ein historisches Archiv sollte nachhaltig Digitalisiert werden. Wir erhielten eine Anfrage, ob diese Digitalisierung mittels einem gängigen CMS (Content Management System) umgesetzt werden könne.

Unsere Analyse ergab, dass jedes gängige CMS (Drupal, Joomla, TYPO3, um nur einige zu nennen) problemlos diese Darstellung übernehmen könnte.

Jedoch schlugen wir für die Unsetzung einen ganz anderen Weg vor: Omeka

Omeka basiert auf PHP (ZendFramework) und MySql und stellt eine spezielle Software für Ausstellungen und Galerien dar. Der Unterschied zwischen Omeka und den klassischen CMS-Systemen bestand darin, dass alle Attribute von historischen Kunstgegenständen nicht nur erweitert, sondern auch angereichert, recherchierbar abgelegt und für weitere Ausbaustufen auch in entsprechend formatierte Dublin Core (DC) XML Formate ermöglicht.

Zudem änderte sich zur Umsetzungszeit die Anforderungen an die Software immens, da nun neben historischen Dokumente nun auch Gemälde, zeitgenössische Kunst, sogar Video- und Tonaufnahmen und weitere Elemente aus dem Archiv dargestellt werden sollten.

Wenn eine Umsetzung in einem CMS erfolgt wäre, wäre das Projekt aufgrund der geänderten Anforderung zum Scheitern verurteilt gewesen.

VB6 - und wie weiter?

Ehre ein Klassiker - erreicht uns oft. Eine Software wird bei einem Kunden mit großer Mühe am Leben gehalten, da es auf einer veralteten Plattform entwickelt worden ist.

Normalerweise würden wir hier nicht dramatisieren, denn der alte Grundsatz never touch a running system hat nach wie vor seine Gültigkeit. Doch hier in diesem Fall lag die Situation etwas anders. Die VB6 Applikation holt ihre Daten aus einem Verzeichnis. Diese Daten wurden durch eine alte AIX (ein proprietäres UNIX von IBM) bereitgestellt. Doch diese AIX sollte nun durch einen windowsbasierenden Server und einer SQL-Serverdatenbank abgelöst werden.

Hierbei wurde festgestellt, dass große Teile des ursprünglichen Quelltextes entweder verschwunden, oder nicht aktuell waren. Ebenfalls musste das Generieren der Daten der AIX verstanden werden, welches eine hausinterne Umsetzung leider nicht (mehr) ermöglichte, da inzwischen kein entsprechendes Know-How mehr vorlag.

Die gesamte Applikation wurde von uns dann problemlos auf VB.NET portiert.

am Ende...

Nein - sicher nicht. Wir erstellen weiterhin viele individuelle Softwarepakete, beraten unsere Kunden professionell und unabhängig. Wir freuen uns, wenn Ihr Projekt und Vorhaben gelingt. Wir mache unseren Job sehr gerne und Verstehen den Beruf als Berufung und Passion.

Wir würden uns freuen, wenn wir auch Ihnen mit unserer Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite stehen können.

Herzlichst

Robert Meggle